Create PDF Recommend Print

Pipa solo concert

bigband shanghai Yang Jing solo concerts have been titled as: “Eastern Spirit”, “Yang Jing in Concert”, “Along the Old Silk Road” played around the world and in many countries' TVs & radio stations as well. She has wide range repertoire: from Ancient Chinese classical and traditional pieces until new compositions and improvisations.

Miss Yang found her distinctive musical character through studies of the ancient pieces of an ancient culture and the most contemporary music of the world. Rooted in the millennium-old tradition of Chinese music, she builds on a vast amalgam of musical history from the East and West. The consequences of this are sometimes musical poetry, sometimes powerful unheard-of sounds.

 

 

 

 

 

"Yang Jing’s music combines a deep cultural background and an extreme power of understanding music with a virtuoso technique. Bursting with creativity she celebrates the coming of a new era in music." (Music Weekly).

 

"... Yang Jing on the pipa is indeed a virtuoso of a Heifetz-like quality..." (The Sunday Telegraph 1998).

 

“In these last twenty extraordinary years of China’s music development Yang Jing has marked her undoubted position as a leading soloist and composer”. (Li Xi’An, Beijing China)

 

“Yang Jing extracts far more from the pipa than tradition would allow. She transcended the symptomatic nasal sounds of Chinese string instruments in an awe-inspiring way. There were explosive sound effects, ethereal harmonics and colourful cantilenas created by lyric tremolos." (Neue Zuger Zeitung, Switzerland).

 

"...The main attraction of the concert however was the phenomenal composer and virtuoso pipa-soloist Yang Jing. ... Her performance was just astonishing... a floating glissando made one hear the pearls dropping and in "Geyser" Yang Jing conjured the vigorous forces of nature, from tender and impressionist sound-effects à la Debussy to the explosive force of a firebird.

It was simply breath taking yet always presented with charm and grace like it was child's play. Ovations for Yang Jing, ovations for all..."
(Susanne Rudolph in Südwest Press July10, 2007)

 

Yang Jing

 

Sie ist Pipa-Virtuosin und Komponistin. Ihre Konzerttourneen führen sie in verschiedenen Formationen rund um die Welt: Mit Symphonie- und Kammerorchestern, verschiedenen Duos und Ensembles, auch im Jazz und mit Improvisationen tritt sie auf den Bühnen der Carnegie Hall, des Barbican Centre, der Suntory Hall, der Jerusalem Concert Hall, des KKL Luzern oder des Goldenen Saals in Wien auf. Nach dem sie als Pipa-Solistin und Komponistin am Shanghai Konservatorium 1986 abgeschlossen hatte, vertiefte sie Komposition 1996 bei Minoru Miki in Japan. Während zwölf Jahren (1986-1998) war sie Solistin im chinesischen Nationalorchester in Beijing.

 

Ihre Kompositionen und Aufführungen  gewannen zahlreiche Preise in China und an internationalen Wettbewerben. Eine ihrer Kompositionen gewann den ersten Preis und wurde von der Jury als Pflichtstück Stück für den nationalen Pipa-Wettbewerb im Jahr 2004 gewählt. Mit dem Tokio Yui Ensemble gewann sie den Spezialpreis am Internationalen Kammer-Orchester Wettbewerb 2003 in Osaka.

 

Über die Jahre erarbeitete sie eigene Kompositionen mit denen sie das Pipa-Solo Konzert Repertoire ausbaut und erweitert. In ihren Aufführungen gelingt es ihr das Publikum  aus dem Westen für die Schönheit und Ästhetik der chinesischen Musik zu begeistern.

 

Frau Yang ist Musikdirektorin des Hokuto International Music Festival in Japan (seit 2006) und die Gründerin verschiedener Ensembles, so dem Quartett für traditionelle Chinesische Instrumente Qing Mei Jing Yue (in Beijing 1996), dem Asia Ensemble (in Tokio 2001), dem Fortett Different Song (in der Schweiz 2007). Das „First European Chinese Ensemble ZHdK“ (2008 Schweiz), welches chinesische und westliche Instrumente mischt. Mit diesen und anderen Ensembles ergründet sie die Möglichkeiten der Vereinigung von westlichen und östlichen Klängen, die unsere heutige Welt widerspiegeln sollen.

 

“Preisträger wie Yang Jing bilden das Rückgrat der heutigen chinesischen Musik” (China Daily, 23. April 2001)

 

“Yang Jing an ihrer Pipa hat tatsächlich die Virtuosität eines Heifetz.” (The Sunday Telegraph, 12. April 1998)

 

“Insbesondere (…) waren die nuancenreichen Lautenklänge der genialischen und weltweit anerkannten chinesischen Pipa-Meisterin Yang Jing „Shizuka“ die grosse Attraktion.” (Tokyo News, 30. August 2007)

 

"...Das besondere Ereignis des Konzerts aber war die phänomenale Pipa-Solistin Yang Jing, Komponistin und Virtuosin zugleich. Man kam aus dem Staunen nicht mehr heraus... Da...hörte man im schwebenden Glissandi die Perlen fallen, und im Stück "Geysir" entfaltete Yang Jing eine brodelnde Naturgewalt von zarten und impressionistischen Klangwirkungen à la Debussy bis hin zur explosiven Wucht eines Feuervogels.

Das war schlicht atemberaubend und immer mit Anmut und Grazie dargeboten, als seis ein Kinderspiel. Ovationen für Yang Jing, Ovationen für alle..."
(Susanne Rudolph in Südwest Presse 10. Juli 2007)

 

Weiter Informationen: www.yangjingmusic.com

 

Number of performers: 1

 

CDs: Dance along the Old Silk Road

Disclosure

 

DVDs: Yang Jing solo

Severed Dream of Dunhuang

 

 

02 june 98 oji hall   03 sep 2000 feiji city   08 june 1998 hainan tokushima   08 june 1998 hainan tokushima 2   march 2001 kioi hall tokyo

 

yang jing poster 1998   20060217a   2000_june_tokyo   10 mar 221998 kyoto   may 2005 kubuchisawa tokyo

 

march2001 poster2   march 2001 solo concert poster    asakura  2004 yang jing recital at jion-ji temple openair  yang jing in concert

 

jingflyer may in usa   2004 dec shanghai pipa solo concert   2003 nov musakasa tokyo   2008 oct tsuluoka 1   18

 

2004 yang jing recital  jion-ji temple open air   2008china-samstag   2003 feb tokyo   2003 kyoto   1999 yang jing